San Gil: Abenteuerspielplatz für große Kinder

Die vielen Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten hatten uns nach San Gil gelockt. Durch die Stadt fließt der Rio Fonce und sie ist umgeben vom unendlichen Grün der wunderschönen Natur Kolumbiens. Wir wurden hier nicht enttäuscht und erlebten fantastische Abenteuer in Wasser, Luft und auf dem Boden.

Unsere Anreise von Bogotá nach San Gil

Ohne vorher Bustickets gebucht zu haben, fuhren wir am Morgen zum großen Busterminal von Bogotá. Hier starten im Terminal 3 die Busse Richtung Norden und wir konnten bei Copetran für 36.000 COP (10€) pro Person Tickets für den Bus kaufen, der nur 10 Minuten später abfahren sollte. Perfektes Timing also! Der Bus war modern, hatte sehr bequeme Sitze und unsere Rucksäcke passten in die Gepäckfächer über unseren Sitzen. Nach insgesamt 7 Stunden Fahrt kamen wir am Nachmittag in San Gil an.

Unsere Unterkunft in San Gil

Über hostelworld hatten wir im El Dorado Hostel in San Gil für drei Nächte ein Doppelzimmer gebucht, das uns nur 15€ pro Nacht kostete. Dafür hatten wir kein eigenes Bad, konnten aber eine Hostelküche nutzen. Die Unterkunft liegt nur eine Minute vom Plaza de Armas entfernt und hat schöne Aufenthaltsbereiche. Unser Zimmer hatte leider kein Fenster, sodass es dort nachts sehr stickig wurde. Für den Preis ging es aber in Ordnung.

Tagesausflug nach Barichara und Guane

An unserem ersten Tag wollten wir einen Ausflug auf eigene Faust machen und dabei schon ein bisschen mehr von der tollen Natur um uns herum erkunden.

San Gil Grüne Berge

Mit dem lokalen Bus von San Gil nach Barichara

Der lokale Busbahnhof liegt nur drei Blocks von der Plaza de Armas entfernt und ist in wenigen Minuten zu Fuß erreicht. Dort fahren regelmäßig Kleinbusse viele Ziele in der Umgebung an. Unser Hostel hatte uns gesagt, dass alle 30 Minuten Busse nach Barichara fahren und so mussten wir nicht lange warten. Für 4600 COP (1,30€) pro Person wurden wir in ca. 45 Minuten nach Barichara gefahren.

San Gil local Bus

Wunderschöne Kolonialstadt Barichara

Im Lonely Planet wird Barichara als eine der schönsten Städte Kolumbiens angepriesen. Auf unserer Reise war es die schönste Stadt, die wir bisher besucht hatten. Wir konnten uns gar nicht sattsehen an den Häusern mit ihren weißen Mauern und den roten Ziegeldächern vor dem Hintergrund der grünen Berge. Dazu die großen Pflastersteine, die Palmen und Bäume – wir waren wirklich angetan! So schlenderten wir zunächst ziellos durch die Gassen und genossen die ruhige Atmosphäre in dem Städtchen.

Barichara Dorf

Der Camino Real nach Guane

Der von einem Deutschen erbaute Weg sollte uns über fünf Kilometer durch die tolle Landschaft hinab in den kleinen Ort Guane führen. Vorbei an Kühen, kleinen Geckos und inmitten von Feldern liefen wir entspannt Meter um Meter und sogen die Schönheit in uns auf. Immer mal wieder hielten wir inne, um den Ausblick zu genießen. So grün hatten wir uns Kolumbien vorgestellt und trotzdem war es noch mal viel schöner, das alles zu betrachten.

Camino Real

Nach ungefähr eineinhalb Stunden erreichten wir Guane, ein kleines verschlafenes Dorf. Wir aßen ein Menu del Dia und fuhren später schließlich wieder mit dem Bus zurück nach San Gil (7000 COP pro Person, 2€). Diesen Tagesausflug kann man wirklich einfach selbst machen, Busse fahren ständig zwischen den Dörfern hin und her und der Spaziergang durch die Natur lohnt sich allemal!

Guane Hauptplatz

Rafting auf dem Rio Fonce

Eine der beliebtesten Aktivitäten in San Gil ist das Rafting und dazu stehen gleich mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Der Rio Suarez liegt ca. eine Stunde entfernt und ist eher etwas für Raftingerfahrene, da er Strömungen der Stufe 5 hat und das ist schon ziemlich heftig! Aufgrund unserer mangelnden Erfahrung entschieden wir uns für die etwas sanftere Variante auf dem Rio Fonce, der durch San Gil hindurchfließt. Dieser hat Stromschnellen der Stufe 3 und ist damit als mittelschwierig einzustufen.

Nach einigem Verhandeln konnten wir bei Rafting Chicamocha Expediciones einen Preis von 30.000 COP (8,50€) pro Person heraushandeln. Wir wurden am Nachmittag ungefähr 15 Minuten immer flussaufwärts gefahren und schließlich mit Booten und Guide am Fluss abgesetzt. Hier bekamen wir Schwimmwesten und Schutzhelme und lernten im Boot die Kommandos. Viele gab es nicht: Vor, Zurück und Paddel hoch. Dann ging es auch schon los und wir kamen direkt in Stromschnellen, wurden ordentlich nass und hatten richtig viel Spaß.

San Gil Rafting Rio Fonce

In etwas ruhigeren Abschnitten konnten wir auch in den Fluss springen und uns treiben lassen. Relativ am Ende wurden wir noch einmal so richtig durchgeschüttelt und landeten alle quer im Schlauchboot verteilt, als wir in einer Stromschnelle den Halt verloren. Für uns hatte die Tour alles, was wir wollten: Adrenalin und Action in den schnellen Stromschnellen, herrliche Ausblicke in die Natur um uns herum und entspannte Stellen, in denen wir diese auch gut genießen konnten.

San Gil Floaten im Rio Fonce

Wir waren eine gute Stunde auf dem Fluss unterwegs und fanden das Preis-Leistungs-Verhältnis der Tour super. Können wir nur empfehlen, auch den Rafting-Anfängern. Allerdings würden wir es erst für Kinder ab 10 Jahren empfehlen, da das junge Mädchen, das bei uns an Board war, zum Teil ziemlich Angst hatte und auch weinte.

Paragliding im Chicamocha Canyon

Zum Abschluss unseres Aufenthalts in San Gil gönnten wir uns noch einmal etwas total Neues: wir flogen durch die Lüfte! Morgens wurden wir vom Anbieter Parapente San Gil mit dem Van abgeholt und in den ungefähr eine Stunde entfernten Chicamocha Canyon gefahren. Dort bekamen wir zunächst eine Instruktion und die wichtigsten Befehle beigebracht. Danach wurde Franzi der Helm aufgesetzt und für sie ging es als erste los.

San Gil Paragliding

Nach kurzer Anlaufphase folgte auch schon der Schwebeflug über die Baumkronen, inmitten der Vögel und mit fantastischem Rundumblick. Immer höher ging es in die Lüfte, immer im Kreiselflug und mit ordentlich Wind. Zum Abschluss gab es die Möglichkeit, Tricks zu fliegen. Ohne jegliche Vorstellung davon stimmte Franzi einfach mal zu und wurde kreuz und quer durch die Luft gewirbelt. Nach geglückter Landung benötigte ihr Magen danach erst mal Ruhe, denn bei so viel Gedrehe war ihr ganz schön schwindelig geworden.

San Gil Paraglider am Himmel

Matthias startete kurz darauf mit dem gleichen Piloten in die Lüfte und konnte ebenfalls wunderbare Aussichten aus unglaublicher Höhe genießen. Nachdem sich auch sein Schwindel gelegt hatte, zogen wir das Fazit: das war megageil! Was für eine tolle Erfahrung. Wir hatten vor Ort den Preis auf 170.000 COP (50€) pro Person runterhandeln können und waren sehr zufrieden mit dem Anbieter. Zudem bekamen wir Go Pro Material kostenlos gestellt, das Franzi während ihres Fluges aufnahm. In unserem Video könnt ihr die ganze Action noch mal richtig miterleben!

Durchschnaufpause

Nach diesem ereignisreichen Start unserer Reise in Kolumbien freuen wir uns nun auf ein paar ruhige Tage zum Ausspannen und Planen der nächsten Abenteuer. Seid gespannt, was wir hier noch alles erleben werden. Wir sind es auf jeden Fall! 🙂

Mit Freu(n)den teilen

Haben wir ...
...dir bei der Reiseplanung geholfen?
...dich zum Reisen motiviert?
...dich zum Schmunzeln gebracht oder einfach unterhalten?

Warum auch immer dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn doch mit deinen Freunden!

Ein Schöner Nebeneffekt: Damit unterstützt du uns. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.