Chile: Unsere Tipps und Reiseinformationen

In nur 30 Tagen haben wir einen Teil Patagoniens, Santiago und die Atacamawüste im Norden sehen können. Die Landschaft in Chile ist vielseitig und atemberaubend, dazu lässt sich das Land einfach bereisen, ist sicher und weit entwickelt. Für den Einstieg in Südamerika empfanden wir es als ideal.

Beste Reisezeit für eine Reise nach Chile

Da Chile so unglaublich lang ist, gibt es keine Standard-Reisezeit für das gesamte Land. Die Region um Santiago ist im April und Mai meistens trocken, die Temperaturen liegen tagsüber um die 20°C und nachts sinken sie nicht unter 10. Für Patagonien im Süden gilt die Zeit zwischen November und März als optimale Reisezeit. Schmerzlich mussten wir feststellen, dass im Mai sehr viel Regen fällt und man sich hier doch besser früher hin verirrt. Allerdings kann es auch dann alle vier Jahreszeiten an einem Tag geben. Das Wetter im Norden des Landes ist relativ stabil, weshalb diese Gegend ganzjährig gut besucht werden kann.

Einreise nach Chile

Als Deutscher mit noch sechs Monate gültigem Reisepass kann man in Chile 90 Tage visumfrei reisen. Da wir zwischendrin einen kurzen Aufenthalt in Argentinien hatten, sind wir sogar zwei Mal in Chile eingereist. Das erste Mal kamen wir am Flughafen in Santiago an, das zweite Mal an einem kleinen Grenzort im Süden von Chile. Beide Male lief es völlig problemlos und wir benötigten kein Weiterreiseticket. Bei der Einreise bekommt man einen Ausdruck, auf dem die Reisedauer eingetragen ist. Diesen solltest du auf keinen Fall verlieren, da du ihn bei der Ausreise wieder benötigst. Du solltest kein frisches Obst, Milchprodukte oder Fleisch bei dir haben, denn frische Lebensmittel dürfen nicht nach Chile eingeführt werden und die Rucksäcke und Koffer werden daraufhin überprüft.

Unser Tagesbudget in Chile

Chile gilt als eines der teuersten Länder in Südamerika und wir haben unser bisher höchstes Tagesbudget optimistisch bei 40€ pro Person angesetzt. Die chilenischen Pesos haben wir mit unserer Kreditkarte problemlos an den Geldautomaten bekommen, mussten allerdings immer eine Automatengebühr von 5 bis 7€ zahlen. Während unserer Reisezeit haben wir für einen €uro im Schnitt 730 chilenische Pesos bekommen.

Chile Reisetipps Kosten Grafik

Insgesamt haben wir in Chile zusammen 2390€ ausgegeben, was einem Tagesbudget von 39,82€ pro Person entspricht. Dadurch dass wir bei einem Freund in Santiago übernachten konnten, sind unsere Kosten für Übernachtungen oder Wäsche deutlich geringer ausgefallen. Umso höher waren die Kosten für den Transport aufgrund unseres aberwitzigen Roadtrips nach Patagonien, bei dem wir über 2000 Kilometer in nur zwei Wochen zurückgelegt haben – obwohl wir für das Auto nichts zahlen mussten. Dafür hatten wir eine nicht geplante Reparatur, die teuer war.

Verkehrsmittel/ Transport vor Ort

Das beliebteste Verkehrsmittel für Backpacker ist der Bus. Da wir aber meistens im Auto oder mit dem Motorrad unterwegs waren, können wir zu den Bussen aus eigenen Erfahrungen leider nichts erzählen. Von anderen Reisenden haben wir aber berichtet bekommen, dass die Busse sehr komfortabel sind und das Busnetz einen Großteil von Chile abdeckt.

Chile Reisetipps Transport Grafik

Mit dem eigenen Auto durch Chile

Wir hatten die meiste Zeit das Autos eines Freundes, mit dem wir kreuz und quer durch Chile gefahren sind. Auf den Straßen in Santiago fallen viele Mautkosten an, die häufig elektronisch über so ein kleines Gerät im Auto abgerechnet werden. Auf der Panamerica Richtung Süden haben wir ebenfalls fleißig Maut zahlen dürfen. Hier kann man mit ca. ein bis zwei €uro pro 100 Kilometer rechnen. Dafür ist die Straße ziemlich gut und selten richtig voll. Die Benzinpreise sind etwas niedriger als in Deutschland, der Liter Benzin kostete uns im Durchschnitt 1,10€. An den Tankstellen tankt man nicht selbst, sondern ein Mitarbeiter der Tankstelle übernimmt das. Dafür sollte man ihm ein kleines Trinkgeld geben.

Chile Reisetipps Panamerica

Übernachten in Chile

Da wir in Chile einen Freund besucht haben, konnten wir einige Nächte kostenlos bei ihm unterkommen. Zudem haben wir ein paar Nächte im Auto geschlafen und konnten weitere Kosten sparen. Sonst haben wir in einfachen Hosterias oder Hostals geschlafen und hatten die meiste Zeit ein Doppelzimmer mit geteiltem Bad. Da wir in Patagonien in der absoluten Nebensaison gereist sind, hatten viele Unterkünfte auch schon zu und wir waren in den Hostals oft die einzigen Gäste. Generell sind Unterkünfte in Chile eher teurer und für ein schönes Doppelzimmer mit eigenem Bad muss man zwischen 35 und 50€ pro Nacht einplanen.

Puerto Montt

In der Hafenstadt, die oft nur als Durchgangsort für die Weiterreise nach Patagonien genutzt wird, haben wir zwei Nächte im Hostal FX* verbracht. Für 21500 Pesos (30€) hatten wir ein Doppelzimmer mit gemütlichem Bett und Heizung. Das Bad im Flur hatten wir für uns alleine, da keine weiteren Gäste anwesend waren. Praktisch war der überwachte Parkplatz hinter dem Haus und die Lage hat uns ebenfalls gut gefallen. Können wir empfehlen!

Coyhaique

Nachdem wir zwei Mal vor verschlossener Tür standen, hatte das Patagonia Hostel noch ein Zimmer mit annehmbarem Preis (26000 Pesos, 35€) für uns. Hier gab es zwar keine Heizung im Zimmer, dafür wärmte uns der Ofen im Gemeinschaftsbereich und die Dusche hatte gut warmes Wasser. Leider konnten wir hier keine Küche benutzen, sodass wir unseren Gaskocher heimlich ins Zimmer schummeln mussten, um uns eine Suppe zu kochen 😉

San Pedro de Atacama

In diesem Touristenort gibt es Unmengen an Unterkünften, die allerdings auch ordentlich Geld verlangen. Im Juriques Hostel haben wir ein Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad für 32€ bekommen. Das war eine der günstigsten Alternativen für ein Doppelzimmer in San Pedro. Die kleine Gemeinschaftsküche ist ganz ordentlich ausgestattet und die Hängematten und Tische laden zum Chillen und Austauschen mit anderen Reisenden ein. Die Bäder waren sauber, die Toilettenkabinen waren aber echt winzig.

Typisches Essen in Chile

In Chile haben wir sehr günstiges und leckeres Streetfood bekommen. Mehrfach aßen wir einen Completo – ein Hotdog mit Tomaten und viel Avocadocreme. Die Mayo haben wir uns geschenkt, das war uns dann doch etwas zu viel des Guten. Den Käse über dem Würstchen haben wir aber mitgenommen. Matthias mochte Chorripan auch sehr gerne. Das ist eine Art Bratwurst im Hotdog mit gekochten Zwiebeln und Ketchup.

Chile Reisetipps Essen Completo

Fast überall kann man in Chile Empanadas kaufen. Die Teigtaschen werden mit Fleisch, Gemüse, Ei und Käse gefüllt und für ein bis zwei €uro verkauft. Unsere Lieblingsvariante war die mit Käse und Oliven.

Da wir uns sonst viel selbst verpflegt haben, können wir eigentlich keine chilenischen Nationalgerichte aufzählen. Es gibt viele internationale Restaurants, in denen man genauso gut wie in Deutschland essen kann. In Puerto Montt haben wir hervorragenden Fisch gegessen, der frisch vom Markt kam. In Santiago haben wir leckere Pasta und tolle Ceviche essen können. Chiles Nationalgetränk(e) werden mit Pisco zubereitet, einem Weinbrand. Davon gibt es die Variante Piscola (Pisco + Cola) und Pisco Sour, der mit Eiweiß und Limette zubereitet wird. Uns schmeckte beides sehr gut!

Reisetipps für Chile

In unseren 30 Tagen in Chile haben wir sehr unterschiedliche Landschaften gesehen, waren in Norden, Süden und Mitte des Landes und haben dir hier unsere Artikel dazu verlinkt.

Santiago und Umgebung

Chile Reisetipps Santiago

Graffitis gucken in Valparaiso? Cocktail schlürfen am Strand von Viña del Mar? Shoppen in den riesigen Malls von Santiago? Oder eine Motorradtour zum Cajon del Maipo? Innerhalb einer Fahrstunde kann man von Santiago aus viel erleben!

Von Santiago bis Puerto Montt

Chile Reisetipps Roadtrip Osorno

Durch die Weinreben führte uns die Panamerica von Santiago aus vorbei am Seengebiet und zahlreichen Nationalparks bis Puerto Montt. Hier schauten wir Richtung Patagonien, sahen uns Puerto Varas und den Vulkan Osorno an und campten am wunderschönen Lago de Todos los Santos.

Patagonien (Carretera Austral)

Chile Reisetipps Carretera Austral Patagonien

Entlang der Carretera Austral in Richtung Süden löst ein Highlight das nächste ab (wenn es denn im Regen zu sehen ist). Wir haben den hängenden Gletscher sehen können und sind im Parque Pumalin durch den dichten Wald spaziert. Zur richtigen Reisezeit (November bis März) kann man hier locker ein bis zwei Wochen verbringen.

Atacamawüste

Chile Reisetipps Atacama Wüste

San Pedro de Atacama ist der Ausgangspunkt für Ausflüge in die Atacamawüste und dementsprechend touristisch. Wir konnten von hier aus zu Fuß und mit dem Mountainbike die nahegelegenen Täler des Todes und des Mondes besichtigen. Wir waren unglaublich beeindruckt von dieser einzigartigen Landschaft.

Nützliche Tipps für deine Chilereise

  • Die Chilenen nennen ihre Sprache nicht Español sondern Castellano. Wir haben oft nur Bahnhof verstanden und sind mit unserem rudimentären Spanisch nicht weit gekommen. Aussprache und Tempo der Chilenen sind einzigartig!
  • Für Chile benötigt man keinen Stromadapter, die deutschen Stecker passen problemlos.
  • Eine SIM-Karte kannst du nicht direkt beim Handyanbieter kaufen, sondern in kleinen Drugstores, Apotheken und ähnlichen Läden. Dort kannst du dir Guthaben aufladen und dafür entweder Pakete kaufen (bestimmte Anzahl an GB Internet und Frei-SMS oder -Minuten) oder einfach drauf los telefonieren bis das Guthaben aufgebraucht ist.
  • Wir haben keinen Geldautomaten gefunden, bei dem wir kostenlos Geld abheben konnten. Jeder ATM hat eine Gebühr erhoben.

Das fanden wir besonders toll

Die Natur. Wir haben die Ausläufer der Anden gesehen und einen Teil Patagoniens, diese Natur ist ein Traum! Wir werden auf jeden Fall (zur richtigen Reiszeit) wiederkommen und wollen dann auch in Patagonien wandern gehen.

Einen Freund in der Welt treffen und beim ihm zu Hause sein. Es war schön, nach so langer Zeit ein bekanntes Gesicht wiederzusehen und natürlich auch die Insidertipps, die wir von Martin bekommen haben. Dazu gab es ein bequemes Bett für uns und ganz viel leckeres Essen und Pisco 🙂

Das werden wir nicht vermissen

Die Über-Auswahl im Supermarkt. So schön es für uns war, mal wieder Nutella aufs Brot schmieren zu können – die überladenen Supermärkte mit ihrem riesigen Angebot werden wir nicht vermissen. Da haben wir lieber ein Brot und eine Sorte Apfel zur Wahl und wissen, dass dafür nicht so viel weggeworfen wird.

Reiseplanung Chile: Unsere Tipps

Reiseführer Chile

Wenn wir unsere Reise in das nächste Weltreiseland planen, ist der Lonely Planet* immer unsere erste Anlaufstelle. Da wir in mehr als 15 Länder reisen und nur unser Handgepäck dabeihaben, können wir nicht die Buchversion mitschleppen. Deswegen empfehlen wir, den Kindle Paperwhite* in Kombination mit eBooks. Genial!

Hilfreiche Blogs für deine Reiseplanung in Chile

  • Jana hat auf ihrem Blog Sonne Wolken viele Tipps für eine Reise nach Chile gesammelt und ihre Beiträge führen dich quer durch das gesamte Land.
  • Einen super Artikel zur Carretera Austral gibt es auf Back-Packer zu finden.
  • Lisa und Johannes von Immer Fernweh waren zur gleichen Zeit in Chile und haben auf ihrem Blog ebenfalls großartige Berichte zu bieten.

Mit Freu(n)den teilen

Haben wir ...
...dir bei der Reiseplanung geholfen?
...dich zum Reisen motiviert?
...dich zum Schmunzeln gebracht oder einfach unterhalten?

Warum auch immer dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn doch mit deinen Freunden!

Ein Schöner Nebeneffekt: Damit unterstützt du uns. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.